3 Dinge, die auf Deiner Hochzeit schief gehen können und was Du dagegen tun kannst

Deine Hochzeit soll einer der schönsten Tage im Leben sein; einzigartig, märchenhaft. Braut und Bräutigam verbringen sehr viel Zeit mit der Organisation, Wahl der Outfits, Planung des Caterings, Einladungen und vieles mehr. Der Tag soll perfekt werden.

Doch was, wenn trotz Planung doch etwas schiefgeht? Es gibt Faktoren, die selbst die am besten vorbereitete Braut der Welt nicht beeinflussen kann. Damit diese Dir nicht einen Strich durch die Rechnung machen, haben wir ein paar Tipps für Dich. So bewältigst Du jede Krise.

1. Wenn das Wetter nicht mitspielt

Besonders im Frühling und Sommer verlegt man seine Hochzeit gerne nach draußen. Doch was, wenn es dann regnet? Niemand kann das Wetter kontrollieren, sich deswegen verrückt zu machen, bringt also auch nichts.

Hier hilft nur Vorbereitung und ein Plan B. Beobachte das Wetter, meistens kriegt man ein bis zwei Wochen vorher eine relativ genaue Ansage. Bereite Dich in jedem Fall auf Regen vor und habe eine Alternative parat. Eine Möglichkeit ist ein Pavillon, unter dem sich die Gäste vor Regen schützen können. Am besten ist es natürlich, eine Location zu wählen, die einen Innen- sowie Außenbereich hat.

Kleiner Zusatztipp von uns: nutze die App „Accuweather“. Dort wird Dir das Wetter in Echtzeit angezeigt.

Vergiss nichts bei Deinen Vorbereitungen!

Lade Dir am besten direkt unsere kostenlose Checkliste herunter, die Dir 92 Dinge aufzeigt, die Du vor und nach Deiner Hochzeit auf keinen Fall vergessen solltest!

Anhand dieser Checkliste kannst Du ganz einfach abhaken, was Du noch erledigen musst, damit auch wirklich alles reibungslos verläuft.

Melde Dich für unseren Newsletter an und erhalte aktuelle Informationen und Downloads rund um das Thema Hochzeit wie zum Beispiel unsere Checkliste.

Deine Daten sind sicher. Du kannst Dich jederzeit aus dem Verteiler austragen.
Mehr Informationen zum Datenschutz, Versand und Widerruf findest Du hier.

2. Ist das eine Rede oder ein Roman?

Reden gehören zu einer Hochzeit dazu. Doch die Hochzeit soll nicht nur aus Reden bestehen. Was, wenn der Onkel auf einmal ausschweift und die Gäste durch Deine gesamte Kindheit führt?
Hier hilft ein Moderator.

In manchen Ländern ist es Brauch, dass jemand die Hochzeit quasi leitet. Diese Person sorgt dafür, dass das Programm nach Plan läuft und kann den Onkel auf humorvolle Weise in seiner Rede zügeln. Das kann aber auch die beste Freundin, beziehungsweise Trauzeugin übernehmen.

Oder die Freunde des Bräutigams. Am besten ist es wohl, auf jeder Seite der Familie einen Verantwortlichen zu haben.

3. Du findest nicht DAS Kleid

Kaum etwas raubt einer Braut so viel Nerven, wie die Suche nach dem perfekten Kleid. Aber gibt es das überhaupt? Wenn Du nicht gerade Unmengen an Budget zur Verfügung hast und Dir Dein Traumkleid schneidern lassen kannst, dann gehe davon aus, dass Du Kompromisse eingehen musst.

Viele Bräute träumen schon seit ihrer Kindheit von ihrem großen Tag und wissen genau, wie sie aussehen wollen. Ein traumhaftes Prinzessinenkleid soll es sein oder der sexy Meerjungfrauenschnitt.

Doch was, wenn das Prinzessinenkleid ein königliches Gehalt verlangt? Was, wenn das Meerjungfrauenkleid Deiner Figur so gar nicht schmeichelt? Es kann schwierig sein, sich von seinen Vorstellungen zu lösen. Unser Tipp also: versuche flexibel zu bleiben.

Fange früh genug an, nach einem Kleid zu suchen und probiere so viele verschiedene Modelle wie möglich an. Lasse Dich auch beraten und nehme Mama, Freundin, Schwester oder gleich das ganze Team zur Kleiderauswahl mit.

Dein Traumkleid wartet nur darauf, gefunden zu werden.

Wir hoffen, unsere Tipps helfen Dir bei Deinem großen Tag. Denk immer daran, sei vorbereitet und flexibel aber vor allem: lass Dich nicht stressen. Das Wichtigste an Deinem Hochzeitstag ist, dass Du und Dein Partner ihn genießen.

Klicke hier um einen Kommentar zu hinterlassen

Kommentar: